Anderssein.

Samsas Traum : Federleicht

 

 

 

Langsam steigt der Nebel 
Wie ein Stossgebet empor, 
Ihren Atem hört hier niemand, 
Ihr Herz pocht in ihrem Ohr. 
Sie tritt in sich auf der Stelle, 
Weil sie immer schneller rennt; 
Sie ist sich selbst ein Gegner, 
Der kein Erbarmen kennt. 

Wenn ihr Blick am Morgen aus dem Fenster schweift 
Und des Alltags starre Leere 
Sie auf ihren Platz verweist, 
Sieht sie sich, wie sie gerne wäre: 

Frei wie ein Vogel 
Unschuldig wie ein Lamm, 
Leicht wie eine Feder, 
Die mit dem Wind fortfliegen kann. 

Es ist tagein, tagaus das selbe 
Heimliche Ritual: 
Ihre Hülle ist das Schlachtfeld, 
Jeder Feind ist eine Zahl. 
So sieht sie die Ziffern fallen, 
Weil sie immer mehr entbehrt; 
Ihre Flucht verlangt nach Opfern, 
Sie hat sich den Krieg erklärt. 

Wenn sie nachts durch fremde Welten streift 
Und des Dämmerschlafes Schwere 
Sie in seine Tiefen reisst, 
Sieht sie sich, wie sie gerne wäre: 

Frei wie ein Vogel 
Unschuldig wie ein Lamm, 
Leicht wie eine Feder, 
Die mit dem Wind fortfliegen kann. 

Frei wie ein Vogel 
Unschuldig wie ein Lamm, 
Leicht wie eine Tänzerin, 
Die auf einem Seil balancieren kann.

 

 

 

Wundervoll, oder nicht?

25.4.10 13:11

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen